Hampi

Hampi ist ein kleines Dorf, welches sich in den Ruinen der alten Königsstadt „Vijayanagar“ angesiedelt hat.

Vijayanagar, die „Stadt des Sieges“

„Einen Ort wie Bidjanagar hat das Auge nicht gesehen und keines Menschen Ohr hat je davon gehört, das es in der Welt Ähnliches gibt...Die Basare sind ungeheuer lang und breit...Überall werden Rosen verkauft. Dieses Volk könnte ohne Rosen gar nicht leben und die Menschen betrachten sie als genauso lebensnotwendig wie Essen...Männer jeden Berufes und Standes haben Läden, einer neben dem anderen; die Juweliere verkaufen öffentlich in den Basaren Perlen, Rubine, Smaragde und Diamanten. In solch angenehmer Örtlichkeit wie auch im Palast des Königs sieht man zahlreiche fließende Bäche sowie Kanäle, die aus Stein gehauen sind, poliert und glatt...Die Bevölkerung dieses Reiches ist so groß, dass es unmöglich wäre, eine Vorstellung davon zu vermitteln, ohne ausführlich zu werden.“

Abdu`r-Razzaq, persischer Botschafter 1443

Zwischen dem 14. und 16. Jh war Vijayanagar die mächtigste Hindu-Hauptstadt. Den Zauber, den dieser persische Botschafter 1443 beschrieb, kann man heute noch fühlen, wenn man durch die alten Ruinen wandelt. Die Paläste mit den feinen Steinreliefs sind so beeindruckend, das man sich leicht in diese Welt hineinversetzen kann.

Reisende aus dieser Zeit berichten von Märkten, die von Seide und Edelsteinen überquollen, von wunderschönen juwelenbehangenen Kurtisanen, reich geschmückten Palästen und rauschenden Festen.
Ihre Glanzzeit erlebte die Stadt unter der Herrschaft von König Krishna Deva Raya (1509-29), als sie praktisch das Monopol über den lukrativen Handel mit arabischen Pferden und indischen Gewürzen besaß, der in den Küstenhäfen abgewickelt wurde.

1565 ließ sich der Herrscher Rama Raya, nachdem er sich in die Belange hiesiger Moslemreiche eingemischt hatte, in eine 100 km weiter nördlich stattfindende Schlacht gegen ein Bündnis mehrerer Sultane verwickeln und die Stadt blieb ungeschützt zurück. Unter den Hindu-Streitkräften gab es mehr als 10.000 Moslems, 2 Generäle desertierten und das Heer geriet in Verwirrung. König Rama Raya wurde ermordet, einigen Angehörigen gelang die Flucht aus Vijayanagar mit allen Reichtümern. Die Stadt wurde 6 Monate von Moslems belagert und anschließend geplündert.

Im Hampi vereint sich grandiose Geschichte, wunderschöne Natur und dörfliches Leben.

Aktivitäten in Hampi

Hampi ist ein Ort von großer historischer Bedeutung. Einst war es die Hauptstadt des mächtigen Vijayanagara Reiches, welches von 1336 bis 1646 existierte. Die übriggebliebenen Tempel und Ruinen gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Tempel und Ruinen

Die Ruinen in Hampi und der Umgebung sind zahlreich, es lohnt sich sie mit einem ausgeliehenen Motorrad oder Scooter zu erkunden. Einer Exkursion mit den Leihfahrrädern außerhalb des Ortes Hampi sollte man sich gut überlegen. Die Fahrräder haben in der Regel keine Gangschaltung und die Strassen sind hügelig.

Die Tempel im Ort Hampi und in der direkten Umgebung lassen sich innerhalb eines Tages auch prima zu Fuß erkunden. Die meissten Ruinen und Tempel sind Eintrittsfrei.

Klettern / Bouldern

Hampi ist aufgrund der ungewöhnlichen Felsformationen ein Paradies für Kletter. Die Anzahl der Boulder-Möglichkeiten ist schier unzählbar - und sie sind nicht zuletzt wegen der beeindruckenden Landschaft bei Kletteren aus der ganzen Welt beliebt.

Tiere

Trotz der teilweise kargen Felslandschaft haben sich eine Reihe von Tieren dort angesiedelt. Neben Nutztieren finden sich auch kleinere Krokodile in einem der Nebenflüsse um Hampi, Skorpione lassen sich mit etwas Glück und Geschick zwischen den Felsen finden. Die Affen hingegen sind sehr leicht zu finden, sie besiedeln den Haupttempel in Hampi Bazaar - und auf der anderen Seite des Flusses den Hanuman-Tempel, auch bekannt als Monkey-Temple.